Donnerstag, 12.12.2019 00:20 Uhr

Eine Milliarde Menschen mit Behinderungen -ohne Chance

Verantwortlicher Autor: Dieter Theisen/Tanja Plenk Bensheim, 03.12.2019, 17:41 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 1779x gelesen

Bensheim [ENA] Aufmerksamkeit durch ein gläsernes Gefängnis vor dem Berliner Sony Center, damit möchte die Christoffel- Blindenmission (CBM), auf die Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung hinweisen. Hier soll deutlich gezeigt werden, dass vor allem Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern von Bildung, Erwerbstätigkeit und medizinischer Hilfe ausgeschlossen sind. Ein täglicher immer wieder auf kommender Kampf .

Hier soll deutlich gezeigt werden, dass vor allem Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern von Bildung, Erwerbstätigkeit und medizinischer Hilfe ausgeschlossen sind. Eine Frau und ein Mann mit Sehbehinderung, ein weiterer Mann im Rollstuhl. Alle sind eingesperrt in einem gläsernen Gefängnis und haben keine Chance, herauszukommen. Jeder sieht sie, doch die Türen sind fest verschlossen. Das Bild löst bei den meisten Menschen als erste Reaktion Empörung aus, ist weltweit jedoch bittere Realität. "Vor allem in Entwicklungsländern sind Menschen mit Behinderungen ausgegrenzt", erklärt CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus. "Sie haben kaum Zugang zu Bildung und später zu einer Erwerbstätigkeit.

Auch medizinische Hilfe können sie oftmals nicht in Anspruch nehmen. Es drohen Armut und weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen." Aus Sicht der CBM macht Deutschland viel zu wenig, um das zu ändern: Die staatliche Entwicklungszusammenarbeit geht an Menschen mit Behinderungen oft vorbei. Damit werden sie immer weiter abgehängt. Weltweit gibt es mehr als eine Milliarde Menschen mit Behinderungen. Die meisten von ihnen leben in Entwicklungsländern. Die Gründe für ihre Ausgrenzung sind vielfältig. Es fehlt an barrierefreien Schulen oder Gesundheitsstationen. Viele behinderte Menschen in den ärmsten Regionen haben kein Geld für dringend benötigte Medikamente. Lehrkräfte sind nicht ausgebildet, um Kinder mit Behinderungen zu unterrichten.

Es gibt kaum Informationen in Braille-Schrift und viel zu wenige Gebärdendolmetscher. Arbeitgeber halten behinderte Menschen für nicht leistungsfähig und geben ihnen keinen Job. So haben sie kaum Chancen auf eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben und bleiben eingeschlossen in ihrem "gläsernen Gefängnis" Auch die deutsche Regierung sei gefordert, die Gefängnistüren zu öffnen. Obwohl 15 Prozent der Weltbevölkerung eine Behinderung haben, würden sie derzeit von nur rund sechs Prozent der staatlichen Entwicklungsprojekte berücksichtigt. Spezielle Budgets für Inklusion gebe es im zuständigen Ministerium gar nicht, so Bockhaus

Das gläserne Gefängnis
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.